F Druck, Drucken, Druckerzeugnisse, Drucksachen…

Beim Buchstaben F des Druckereilexikons finden wir eine Sammlung von Druckprodukten, die teils im Normalsortiment der Druckereien anzutreffen sind, aber auch schon in Teilbereichen Werbemittel sind, die nur von Spezialdruckereien angeboten werden. Zu diesen Spezialdruckerzeugnissen gehören u.a. Fensteraufkleber, Fensterbilder oder auch Foliendrucke.

Faltschachteln

Der Bereich Faltschachteln gehört zu den Standardprodukten in Druckereien. Es gibt zwar viele Spezialisten für den Faltschachteldruck, aber für kleine und mittlere Faltschachtelauflagen bietet sich fast jede Druckerei an. Faltschachteln sind meistens aus einseitig gestrichenem Material, man verwendet oft Kartonstärken zwischen 250g und 400g/qm und es gibt sie in unterschiedlichen Konstruktionen. Eine Standardschachtel ist die Faltschachtel mit zwei verschränkten Einstecklaschen. Diese Faltschachtel hat nur eine Längsklebung und wird normalerweise manuell aufgerichtet. Seitlich an den Einstecklaschen werden üblicherweise zwei Staublaschen belassen und die Einstecklasche selbst hat normalerweise kleine seitliche Sicherungsschlitze, die dafür da sind, damit sich die Faltschachteln von selbst nicht öffnen. Außer diesem Standard kennt die Branche Faltschachteln mit halbautomatischem Boden. Dieser Boden wird manuell zusammengesteckt und die Faltschachtel selbst hat auch nur eine Längsklebung. Sehr gerne werden Faltschachteln mit automatischem Boden genommen. Das sind Faltschachtelkonstruktionen, die durch die Stanzung und Klebung so konstruiert sind, dass sich die Faltschachteln beim Zusammendrücken an den Rill-Linien aus dem flachliegenden Zustand automatisch aufrichten und sich der Boden verschließt. Am Kopf hat man üblicherweise zwei Staublaschen und eine Einstecklasche.

Faltschachteln aus Kunststoff

Es gibt neben den Kartonfaltschachteln auch Faltschachteln aus transparentem Hart-PVC. Man kann Hart-PVC 0,3 mm zwar noch relativ gut nuten und rillen, aber für die professionelle Faltschachtelfertigung aus transparentem Kunststoff verwendet man zum Stanzvorgang Werkzeuge, die in einer Art Schweißvorgang in den Nutungen eine Materialverdrängung erzeugen, die zu einer weichen Biegekante führen. Solche Faltschachteln waren früher durch ein Patent geschützt und wurden nur von sehr wenigen Anbietern hergestellt. Als Druckverfahren wird bei einfarbigem oder zweifarbigem Aufdruck vielfach der Siebdruck eingesetzt und bei Farbsätzen eine Kombination aus weißem Vordruck im Siebdruck und UV Offset.

Fensteraufkleber

Fensteraufkleber können neben der Wirkung als Werbemittel unterschiedliche Zwecke haben. Es gibt Fensteraufkleber, die als reine Dekorationen dienen und vielfach ein Schaufenster oben und an den Seiten einrahmen. Es gibt Fensteraufkleber, die einen Plakatcharakter haben und einfach irgendwo auf das Schaufenster geklebt werden und es gibt beispielsweise Fensterkleber die eine Funktion haben oder Information erfüllen, wie das bei Öffnungszeitenklebern der Fall ist. Neben den Fensterklebern für den Einsatz in der Werbung gibt es auch Fensterkleber für den privaten Bereich.

Fensterbilder

Fensterbilder sind auch Fensteraufkleber, aber als Fensterbild bezeichnet man normalerweise Fensterkleber, die im privaten Umfeld genutzt werden und im Einzelhandel verkauft werden. Es handelt sich dabei oft um Kindermotive mit den Abbildungen von bekannten Figuren aus dem Bereich der Comics oder es sind Fensterbilder, die einen saisonalen Einsatz finden, wie z.B. Fensterbilder mit Weihnachtsmotiven oder Ostermotiven.

Fensterinnenkleber

Fensterinnenkleber sind Fensterkleber, die von innen an die Fensterscheiben geklebt werden. Dafür verwendet man eine transparente Selbstklebefolie, die vielfach aus Weich-PVC besteht. Der Druck erfolgt seitenverkehrt meistens im UV Druck und wird mit einer flächigen weißen Siebdruckschicht abgedeckt. Solche Fensterinnenkleber können, wie alle Fensterkleber, figürlich ausgestanzt oder nur geschnitten werden. Bei rechteckigen Fensterklebern wird die silikonisierte Trägerbahn vielfach zur besseren Handhabung geschlitzt. Wenn man diese Fensterinnenkleber von beiden Seiten mit einem Werbeaufdruck versehen will, erfolgt nach der Weißabdeckung im Siebdruck eine Trennschicht in Silber, damit die Bildmotive nicht durchscheinen und danach wird erneut im Siebdruck eine weiße Fläche gedruckt, damit der danach folgende UV-Offsetdruck eine weiße Grundfläche für die Motivwiedergabe bekommt.

Flaschenanhänger

Flaschenanhänger, auch Neckhänger genannt, können aus Papier, Karton oder Kunststoffen hergestellt werden. Die Anbringung erfolgt entweder durch eine Ausstanzung, die über den Flaschenhals gehängt wird oder es kann auch ein Faden eingezogen werden, der für die Aufhängung am Flaschenhals verwendet wird. Flaschenanhänger werden fast ausnahmslos für Werbeaktionen bzw. Promotion genutzt, die nur eine befristete Zeit an den Flaschen befestigt werden.

 Flaschenetiketten

Flaschenetiketten sind in den meisten Fällen Nassleimetiketten, die im Offsetdruck hergestellt werden. Es gibt einen großen Markt für Weinetiketten und Etiketten für Mineralwasser, Spirituosen und andere Flüssigkeiten. Im Bereich der Chemie und der Kosmetik findet man überwiegend allerdings für die Etikettierung den Einsatz von Rollenetiketten. Etiketten auf Rollen werden zunehmend aber auch als Weinetiketten eingesetzt. Die Etiketten auf Rolle sind zwar teurer als Nassleimetiketten, aber für die Etikettierung können einfache, kleine Etikettiermaschinen eingesetzt werden und die Flexibilität mit Rollenetiketten ist wesentlich größer.

 Foliendrucke

Als Foliendrucke werden unterschiedliche Druckprodukte bezeichnet. Foliendrucke können Verpackungsfolien sein, die auf Rollen geliefert werden. Foliendrucke sind aber auch beispielsweise Overheadfolien oder Folieneinleger für Bücher, die man vielfach in Lexika als transparente Folien findet, die beispielsweise den menschlichen Körper und die inneren Organe zeigen. Auch Foliendrucke sind PVC-Schweißfolien, die als zum Beispiel als Ringbuchdecken gebraucht werden oder auch Schweißfolien für Fahnen, wie man sie in der Eisindustrie benutzt.

Folienheißprägeartikel

Folienheißprägeartikel sind Drucksachen, die mit einer Folienheißprägung, oft in Gold oder Silber, veredelt werden. Solche Folienheißprägung findet man u.a. sehr oft auf Kosmetikfaltschachteln und Kosmetiketiketten. Für die Folienheißprägung auf Karton für Faltschachteln gibt es spezielle Folienheißprägemaschinen oder die Folienheißprägung wird in einem Stanzautomat vorgenommen, der für die Folienheißprägung ausgerüstet ist. Folienheißprägung gibt es aber auch als Zusatzausrüstung in Druckmaschinen für Rollenetiketten. Die Folienheißprägung wird zunehmend durch die Folienkaltprägung ersetzt.

Folienkaltprägung

Die Folienkaltprägung hat in vielen Bereichen der Rollenetiketten die Folienheißprägung abgelöst. Das Verfahren ist noch relativ jung und wurde erst in den 90iger Jahren des vorigen Jahrhunderts durch die Integration in Offsetdruckmaschinen marktfähig. Bei der Folienkaltprägung wird ein UV-Kleber in der später als Goldfolie oder Silberfolie gewünschten Form aufgetragen und darüber wird die Kaltprägefolie kaschiert. Dieser Verbund wird durch einen UV Trockner geführt und der UV Klebelack verbindet sich mit der Aluminiumbedampfung. Die Folienbahn wird wieder abgezogen und an den mit UV Klebelack bedruckten Stellen befindet sich danach eine Gold glänzende oder Silber glänzende Schicht. Mit diesem Verfahren konnte die Druckgeschwindigkeit für eine Folienprägung wesentlich erhöht werden, es gibt keine teuren Werkzeugkosten mehr und die Rüstzeiten sind unvergleichbar günstiger. Qualitativ kann der Fachmann zwar eine Folienheißprägung von einer Folienkaltprägung unterscheiden, aber für den Endverbraucher ist das äußere Erscheinungsbild einer Verpackung oder eines Etiketts identisch.

Formulare

Formulare gibt es zwar noch als Briefbogen, Lieferscheine oder Rechnungen, aber vielfach werden dafür keine gesonderten Formularsätze mehr geordert, sondern die Unterscheidung erfolgt durch den Aufdruck im Drucker beim Verwender. Zu Zeiten der Nadeldrucker mit Endlosformularen war der Formularmarkt im Bereich der Druckindustrie bedeutet, aber durch die Entwicklung der Tintenstrahldrucker und Laserdrucker ist dieser Druckmarkt relativ klein geworden.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>