Arbeiten mit Druckpreis-Auktion als Auftraggeber!

Grafik Auftraggeber600      Arbeiten mit Druckpreis Auktion als Auftraggeber!

1. Kostenlos registrieren

Wenn man als Auftraggeber Auktionen in das Portal einstellen will, muss man sich zunächst mit allen notwendigen Angaben registriert haben. Nach der Registrierung bekommt man eine Bestätigungsmail an die angegebene Mailadresse mit einem Link für die Freischaltung des Zugangs. Die eingegebene Mailanschrift und ein gewähltes Passwort sind für das Login die Zugangsdaten zu Druckpreis-Auktion.

2. Auftragspfand einzahlen

Bevor der Auftraggeber eine Auktion in das System einstellen kann, muss er eine Sicherheitsleistung von 5 Euro je Anfrage hinterlegen. Wenn der Auftrag an einen Bieter erteilt wird, bekommt der Auftraggeber diese 5 Euro als Gutschrift auf sein Konto zurück. Der Auftraggeber kann die Gutschrift über 5 Euro für die nächste Auktion wieder benutzen oder im Fall, dass er für mehrere Auktionen 5 Euro eingezahlt hat, dieses Auftragspfand (bis auf 5 Euro Restbestand) wieder auszahlen lassen. Wenn der Auftraggeber das Konto bei Druckpreis-Auktion auflöst und die Mitgliedschaft beendet, bekommt er auch die letzten 5 Euro von seinem Konto wieder zurück.

Sollte einmal der Fall eintreten, dass auf eine Auktion kein Gebot abgegeben wird, weil für die betreffende Auktion beispielsweise kein registrierter Auftragnehmer vorhanden ist, bekommt der Auftraggeber eingezahltes Auftragspfand selbstverständlich wieder zurück.

Die Nutzung der Auktionsplattform ist also bei erteilten Aufträgen für den Auftraggeber völlig kostenlos!

Wenn der Auftraggeber den Auftrag nicht erteilt und Druckpreis-Auktion nur für die Preisermittlung oder eine Marktpreisrecherche einsetzen will, wird das Auftragspfand von Druckpreis-Auktion einbehalten. In diesem Fall hat der Auftraggeber eine preiswerte Marktrecherche vorgenommen.

3. Nutzung mit einem Bonus-Paket

Für registrierte Auftraggeber kostet die Mitgliedschaft bei Druckpreis-Auktion nichts und bei einem erteilten Auftrag kostet den Auftraggeber auch jede Auktion nichts. Für die Mehrfachnutzung gibt es drei verschiedene Bonus-Pakete für alle Unternehmensgrößen. Diese Bonuspakete haben den Vorteil, dass der Auftraggeber beispielsweise für 50 Euro 12 Auktionen einstellen kann und nach 10 Auktionen mit 10 erteilten Aufträgen seine eingezahlten 50 Euro wieder zurückbekommt. Zwei Auktionen können dann kostenlos zur Marktpreisermittlung eingesetzt werden. Weitere Bonus-Pakete gibt es für 100 Euro, für die es die Freischaltung von 25 Auktionen gibt und das gezahlte Geld komplett wieder bei 20 Aufträgen ausgezahlt wird und ein weiteres Bonus-Paket für die Vorauskasse von 200 Euro mit 60 Auktionen und der Geldrückzahlung bereits nach 40 Aufträgen. Auf diese Weise kann ein Auftraggeber bis zu 20 kostenlose Auktionen bekommen, die für Anfragen zur Marktpreisermittlung verwendet werden.

4. Nutzung mit dem Service-Paket “Produktionsagentur”

Für diejenigen, denen die Zeit für die Eingaben der Auktionen fehlt oder einen Teilbereich des Einkaufs outsourcen möchten, gibt es das Service-Paket “Produktionsagentur“. Dieses Service-Paket ist auch ideal für Werbeagenturen, die sich keinen eigenen Produktioner mehr leisten wollen. Auftraggeber mit dem Service-Paket “Produktionsagentur” können ihre Anfragen einfach per Mail oder als Mailanhang mit der letzten Rechnung oder Auftragsbestätigung eines Druckprodukts oder auf andere Weise an Druckpreis-Auktion senden und den Rest macht Druckpreis-Auktion. Selbstverständlich kann man dabei auch die Auktionsart vorgeben und bevorzugte Lieferanten benennen oder die Auktion nur für benannte Lieferanten zugänglich machen.

5. Auktion eingeben

Wer für die Preisermittlung und/oder Auftragsvergabe eine Auktion in das Portal einstellen möchte und das Auftragspfand eingezahlt hat, wählt unter den verschiedenen               Eingabemasken für die diversen Druckverfahren und Produkte die passende Eingabemaske aus. Dort findet man als Vorlage und zur Überprüfung der eigenen Eingaben ein Beispiel für eine Anfrage für das betreffende Druckerzeugnis. Die Eingaben müssen selbstverständlich alle für die sichere Kalkulation eines Druckproduktes notwendigen Daten enthalten, damit die Auftragnehmer ein korrektes Angebot abgeben können. Außer den technischen Angaben muss die Auktionsart “öffentlich”, “beschränkt PLUS” oder “beschränkt POOL” gewählt werden und Angaben zum Liefertermin und zur Lieferung gemacht werden. Wichtig ist vor allem auch das Datum für den Beginn und das Ende der Auktion.

6. Wahl der Auktionsart

Grundsätzlich sind alle Auktionen ohne andere Weisung öffentlich. Bei öffentlichen Auktionen können alle registrierten Auftragnehmer auf die Anfragen Gebote abgeben.

Bei der Auktionsart “beschränkt PLUS” kann der Auftraggeber bis zu 3 Lieferanten vorgeben und Druckpreis-Auktion bietet es noch zwei weiteren Auftragnehmern an, sich an der Auktion zu beteiligen.

Für die Auktionsart “beschränkt POOL” gibt der Auftraggeber bis zu 5 Auftragnehmer vor, die sich an der Auktion beteiligen sollen. Für andere Auftragnehmer sind diese Auktionen nicht freigeschaltet. Diese Auktionsart ist für bestehende Kunden-Lieferanten-Verhältnisse geeignet, bei denen der Auftraggeber beispielsweise besondere Qualifikationen verlangt oder ein besonderes Vertrauensverhältnis zu seinen Lieferanten aufgebaut hat.

7. Auktionsende

Druckpreis-Auktion stellt die vom Auftraggeber eingegebene Auktion online und die Auktion beginnt. Am Ende der Auktion wird dem Auftraggeber der erzielte Auktionspreis mitgeteilt und er muss Druckpreis-Auktion gegenüber bestätigen, dass er den Auftrag zu diesem Preis vergeben will.

Der Auktionsgewinner bekommt diese Nachricht und die Rechnung für die Vermittlungsprovision. Wenn die Vermittlungsprovision gezahlt worden ist, bekommen Auftraggeber und Auftragnehmer gegenseitig die Kontaktdaten, um die Auftragsabwicklung zu vereinbaren.

Der Auftraggeber bekommt das eingezahlte Auftragspfand gutgeschrieben.